Vorankündigungen

                                 tafel_2.jpg

Vorlesewettbewerb am Paul-Gerhardt-Gymnasium

Am Mittwoch, dem 30.11.2016 war es wieder so weit: Die Klassensieger/innen der 5. und 6. Klassen im Vorlesen trafen sich zum Schulwettbewerb. In diesem Jahr führten wir ihn in der 5./6. Stunde im Raum 50 durch.
Jedes Mädchen/jeder Junge hatte sich im Vorfeld auf ein neues Buch von einem anderen Autor vorbereitet. Der Reihe nach konnte jeder sein Buch vorstellen und drei Minuten lang daraus vorlesen.
      5a Annelie Schnitzer: „Trolls“ von Dave Lewnan 

      5b Ammely Sophie Stegemann und

      5c Caroline Semsch: „Eine Tüte grüner Wind“ von Gesine Schulz

      6a Lenny Schmidt: „Freds sensationelle Spinnereien“ von Christian Seltmann

      6b Anna-Lena Zeisler: „boy 2 girl“ von Terence Blacker

      6c Hanna Thomas: „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren

      6d Nathalie Hentschel: „Conni und Co.“ Von Dagmar Hoßfeld
Anschließend wurde aus dem unbekannten Text: „ Level 4, Die Stadt der Kinder“ von Andreas Schlüter ca. zwei Minuten lang vorgelesen.
Nun zog sich die Jury zurück, die sich in diesem Jahr aus Frau Vollmer, Frau Krüger, Frau Lichtenthal, Frau Schmidt und Herr Tandel zusammensetzte. Es wurden die Leseleistungen nach den vorgegebenen Bewertungsrichtlinien bepunktet und zusammengezählt, um die Besten zu ermitteln.
Somit ergab sich eine Siegerin der 5. Klassen: Caroline Semsch, 5c. Die Siegerin der 6. Klassen: Nathalie Hentschel, 6d, wird die Schule beim Regionalfinale im Januar 2017 vertreten. Dazu drücken wir die Daumen und wünschen viel Erfolg beim Lesen aus einem weiteren Buch.
                                                                                                                    M. Schmidt, Jurymitglied

                                             k_p1000789.jpg

2. Treffen ehemaliger Lehrkräfte

Am Freitag, den 25.11.2016 fand nun schon zum zweiten Mal das Treffen ehemaliger Lehrkräfte des PGG statt.
Zwölf „Ehemalige“ waren gekommen, um sich mit den „Aktiven“ auszutauschen.
In der Aula traf man sich bei Kaffee und Kuchen. Einige hatten selbstgebackene Plätzchen mitgebracht, die allen sehr mundeten. Frau Windisch und Frau Frauendorf haben beim Eindecken der Kaffeetafel geholfen. Danke!
Herzlichen Dank an dieser Stelle gilt auch den vielen fleißigen Händen beim Aufräumen hinterher.
Beim Erzählen und Austauschen von Erinnerungen verging die Zeit sehr schnell.
Alle wünschen sich im nächsten Jahr eine Fortführung des Treffens. Dem wollen wir gern nachkommen.

                                                                                                                                            Y. Adler

  k_img_2328.jpg  k_img_2329.jpg

  k_img_2330.jpg  k_img_2332.jpg

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff besucht den Physikunterricht am Paul-Gerhardt-Gymnasium

Als Physiker ist es ihm ein Anliegen, bereits bei den jungen Leuten Werbung für die naturwissenschaftlichen Studienrichtungen zu machen. Physik steckt in vielen Berufen - erläutert er den Schülerinnen und Schülern des Physikkurses der JGS 12 am PGG und berichtet über seine persönlichen beruflichen Erfahrungen. Das die Physik am PGG seit Jahren erfolgreiche Jungforscher hervorgebracht hat, ist ihm bei der Preisverleihung beim Landeswettbewerb Jugend forscht aufgefallen und so auch ein Grund für seinen Besuch an unserer Schule. Zusammen mit den Kursschülern erarbeitete er einen Teil des aktuellen Unterrichtsstoffes, bei dem nach einer mathematisch physikalischen Herleitung die experimentelle Bestimmung einer der Grundgrößen des Universums auf dem Plan stand.

 

 physikmp.jpg

56. Mathematikolympiade am PGG

Am PGG beteiligten sich im diesem Schuljahr (2016/17) etwa 30 Schülerinnen und Schüler an der traditionellen Mathematikolympiade.
Die vier Aufgaben der Stufe 1 wurden von interessierten Schülern als Hausarbeit gelöst und beim Fachlehrer eingereicht.
Waren die Lösungen sehr gut, konnte eine Delegierung zur 2. Stufe erfolgen.
Diese fand am 9.11.2016 in der Aula statt. Wiederum waren 4 Aufgaben zu bearbeiten, doch diesmal unter einer Zeitvorgabe. Auch hatte man keine Hilfen, weder durch Mitschüler, Nachschlagewerke, Taschenrechner oder Eltern.
Die Schüler lösten, rätselten, knobelten oder verwarfen. Am Ende können alle stolz auf die erbrachten Leistungen und Anstrengungen sein.


Eine Teilnahme der Besten an der Stufe 3 in Magdeburg im Februar entscheidet sich erst noch.

 

Wir gratulieren allen zu diesen tollen Leistungen!

Fachschaft Mathematik
Adler

                                                  Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern!

 

Klasse Name Platz

 5a

 5c

 5b

 Tim Jordan

 Lennart Müller

 Helge Neumann

 1.

 2.

 3.

 6d

 6b

 6d

 Florentine Hinkelmann
 Till Stockmann
 Steven Heinrich

 1.

 2.

 3.

 7a

 7c

 Ben Hautmann
 Lucas Göritz

 1.

 2.

 8b

 8b

 Jakob Engelmann
 Johannes Engelmann

 1.

 2.

 11.4.(d)
11.4.(d)
12.2.(b)
 Frederic Horn
 Anh Nguyen
 Noah Hoffmann

 1.

 2.

 3.

 

                                  k_img_2313.jpg

 

 

Gekämpft wie die Löwen- trotzdem chancenlos

Am 25.10.2016 fand der Kreisausscheid „Jugend trainiert für Olympia“ im Handball in Jessen statt. Unsere Schule nahm mit den Mannschaften WK III (2002- 2005) weiblich und männlich daran teil.
Unsere Mädchenmannschaft bestand aus Spielern der 5. und 6. Klassen , deswegen hatte sie gegen die körperlich und technisch besseren Achtklässlerinnen aus Jessen keine Chance. Da jedoch nur zwei Mannschaften an den Start gingen, waren sie erfreut, am Ende eine Silbermedaille zu erhalten.
Auch die Gegner der Jungen waren größtenteils unseren Handballern überlegen, sodass diese von vier Mannschaften den dritten Platz belegen konnten.
Trotzdem muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass alle versucht haben, die Hinweise der begleitenden Personen

(C. Wittke, U. Major) umzusetzen und ihr Bestes zu geben.
                                                                                                                                                  U. Major

 k_2016_10_25_11.52.56a.jpg k_2016_10_25_12.08.24a.jpg

Tag der Technik

Auch in diesem Jahr hat der “Tag der Technik” am Paul-Gerhardt-Gymnasium stattgefunden. Am 20. Oktober 2016 sind die verschiedenen Klassenstufen den ihnen zugeteilten Projekten nachgegangen und haben sie mit großem Eifer und Interesse
bearbeitet. So manche Pause ist freiwillig ausgelassen und dafür mit zusätzlicher Arbeit ausgefüllt worden.


Während die fünften Klassen den Tag in Ferropolis zum Studium der Bergbautechnikverbracht haben, begaben sich die Elftklässler für ein Eintagespraktikum in verschiedene technische Betriebe der Umgebung.


Die sechsten Klassen haben sich an diesem Tag mit der Herstellung und dem Stimmen von Instrumenten beschäftigt. Dabei haben sie Pappkartons, Dosen, Strohhalme und Gummibänder in Resonanzkörper und Saiten von Gitarren, Trommeln, Harfen, Flöten und Orgeln verwandelt. Unterstützt werden die Schüler von ihren Klassen- und Musiklehrern.


Klassenstufe sieben befasst sich nach dem Motto “Lasst eurer Fantasie Flügel wachsen” mitder Bionik - also konkret mit der Übertragung biologischer Phänomene in die Technik. Dabeiexperimentieren sie mit Flugsamen der Hainbuche oder Linde und ziehen daraus Erkenntnisse für das Flugmodell, das sie aus selbst ausgesuchten Materialien bauen.

 

[weiterlesen]

                      k_20161020_084820.jpg

Zu Gast in Springfield/Ohio

Vom 10.09. bis zum 03.10. weilt wieder einmal eine Delegation von Schülerinnen und Schülern unserer Schule zu einem Besuch in Springfield/Ohio. Über den Ablauf und über Einrdrücke berichten die Teilnehmer in folgendem Link:

 

https://docs.google.com/document/d/1YoMpSBYqfGzL6Cw9JzeeqBAeXogWa6I4MgcwaHGMqxw/edit

 

Festival des Sports der 5. Klassen

Traditionell findet immer am letzten Schultag vor den Oktoberferien das Festival des Sports der 5. Klassen statt, um das vielseitigste Mädchen bzw. den vielseitigsten Jungen zu ermitteln. In diesem Schuljahr fand es am Freitag, dem 30.09.2016, von der 1. – 6. Stunde in der Turnhalle Mescheider Straße statt.


Nachdem die Schüler zur Turnhalle geführt wurden, zogen sie sich um und nahmen auf der Tribüne Platz. Dort wurden sie von den Sportlehrern begrüßt und in den Wettkampf eingeführt. Um Verletzungen vorzubeugen, fand eine intensive Erwärmung mit Musik statt. Sogar die Klassenlehrerinnen beteiligten sich aktiv.


Nun hieß es die Stationen Hindernislauf, Standhoch- und -weitsprung, Federballweitwurf und Zielwurf aufzubauen, die in der Turnhalle stattfanden. Als jede Klasse ihre Liste erhalten und die erste Station zugewiesen bekommen hatte, starteten wir die Wettbewerbe. An jeder Station galt es zuerst die Anforderungen zu üben, bevor dann Weiten, Zeiten oder Punkte erfasst wurden. So wechselte jede Klasse von Station zu Station.


Danach gab es wieder für alle eine Einweisung zum Minimarathon. Eine Klasse lief fünf Runden um die Turnhalle, während die anderen beiden Klassen sich mit Freizeitgeräten die Zeit verkürzten.


Abschließend spielte jede Klasse gegen jede im Zweifelderballturnier. In dieser Zeit wurden alle Punkte zusammengezählt, um die Besten zu ermitteln.

 

Bei der Siegerehrung wurden folgende Ergebnisse verkündet:


Hindernislauf: Bestes Mädchen mit 9,6 s wurde Charlotte Michaelis (5c). Schnellster Junge war Lukas Kuhne (5b) mit 9,4s.
Standhochsprung: Das Mädchen mit der größten Sprungkraft war Charlotte Michaelis (5c) mit 40 cm und bester Junge wurde Florens Ruprecht (5a) mit 39 cm.


Standweitsprung mit Gewichten: Hier erreichten Alana Ludwig (5b) mit 1,75m und Nils Schlobach (5b) mit 1,90m die besten Ergebnisse.
Federballweitwurf: Lucie Biehr (5b) warf mit 6,20m bei den Mädchen am weitesten und bei den Jungen Janus Peukert (5a) mit 7,20m.


Zielwerfen: Hier konnten sechs Mädchen und zwei Jungen die Maximalpunktzahl (60) erreichen: Mathilde Lehmann (5b), Marie Benecke, Eveline Ernst, Emely Hennig, Michelle Honza und Caroline Semsch (alle 5c)sowie Otto Berman (5a) und Sebastian Wild (5c).


Eine Urkunde und einen Preis als vielseitigste/r Sportler/in erhielten:


Mädchen:      1. Platz: Charlotte Michaelis, 5c (225 Punkte)
                    2. Platz: Caroline Semsch, 5c (211 Punkte)
                    3. Platz: Lucie Biehr, 5b (207 Punkte)


Jungen:         1. Platz: Florens Ruprecht, 5a (223 Punkte)
                    2. Platz: Otto Berman, 5a (220 Punkte)
                    3. Platz: Janus Peukert, 5a (212 Punkte) und
                    3. Platz: Lukas Kuhne, 5b (212 Punkte)


Beim Zweifelderballturnier belegte die Klasse 5a mit zwei Siegen den ersten Platz, die Klasse 5b den zweiten und die Klasse 5c den dritten Platz.


Erschöpft, aber sehr zufrieden begaben sich alle Schüler/innen zurück zur Schule, wo die Schulbusse sie in die wohlverdienten Ferien fuhren.
                                                                                                                               M. Schmidt, Sportlehrerin

  k_image1.jpg k_image3.jpg

  k_p1000610.jpg k_p1000611.jpg

Jungen und Mädchen tauschen die Rollen

Seit einigen Jahren ist der Girlsday-Parcours für die Mädchen der 9. Klassen ein fester Bestandteil im Jahresarbeitsplan unserer Schule. Hier können sich die Mädchen in den Teilgebieten Naturwissenschaft, Technik, Informatik und Handwerk ausprobieren, um vielleicht doch beim Nachdenken über den zukünftigen Beruf den MINT-Bereich ins Auge zu fassen.


In den vergangenen Jahren hatten sich immer wieder auch Jungs einen solchen Projekttag gewünscht, um in Tätigkeiten typischer Mädchen-Berufe hineinschnuppern zu können. So fand in diesem Jahr parallel zum Girlsday-Parcours nun auch der Boysday-Parcours statt. Ein Schüler beschreibt seine Eindrücke wie folgt:


„Es waren 21 Stationen zu erfüllen. Man musste unter der Aufsicht von Herr Jung, Herr Schwanke, Herr Schulze und Frau Sperling zum Beispiel bügeln, einen Knopf annähen, einen Umzug planen und einen Obstsalat zubereiten. All dies war in 2-er Gruppen zu erledigen.
Aufgaben, die mir besonders leicht fielen, waren zum Beispiel das Planen eines Umzugs, einen Obstsalat zuzubereiten und das Decken des Tisches.
Jedoch habe ich auch einige Aufgaben, wie das Flechten der Haare, das Annähen eines Knopfes und das Einpacken eines Geschenkes ungern erledigt.
Von 9:30 Uhr - 11:10 Uhr kamen Vorschulkinder, welche wir beschäftigen mussten.
Insgesamt fand ich den Tag sehr lehrreich.“ (Maxim Trautmann, 9b)

 

Besonderer Dank gilt der Kita „Spatzennest“ aus Gräfenhainichen, deren Kinder unsere Jungs erfolgreich gefordert und ihnen aufgezeigt haben, dass Kinderbetreuung kreativ und anspruchsvoll sein sollte.

                                                                                                                          Kerstin Sperling

                    p1050826.1.jpg  p1050820.1.jpg

                                       

Unterricht im Buchdruckmuseum

Am Donnerstag, dem 22.09.2016, fand der Geschichtsunterricht der Klasse 7c mit Fr. Hönemann im Buchdruckmuseum der Stadt Gräfenhainichen statt.
Die Klasse wurde von Maja Warstatt und Josephine Heinrich durch das Museum geführt. Die beiden haben alle dort ausgestellten Geräte und Maschinen vorgestellt und erklärt. Das war sehr interessant. Da wir den Buchdruck und seine Bedeutung bereits im Unterricht behandelt hatten, konnten wir uns jetzt besser vorstellen, was mit Gutenbergs beweglichen Lettern gemeint ist.
Frau Bebber von der Gräfenhainicher Stadtinformation, die ebenfalls an der Führung teilgenommen hat, war sehr überrascht, wie gut sich unsere beiden Mitschülerinnen vorbereitet hatten und wie sicher sie vor uns sprachen.
Geöffnet ist das Buchdruckmuseum, das sich in der Stadtbibliothek befindet, am Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10.00 – 12.00 Uhr und von 13.30 – 18.00 Uhr sowie am Mittwoch von 13.30 – 18.00 Uhr.
Ein Besuch ist auf jeden Fall lohnenswert.

                                                                                                                  Niclas Klemens, Kl. 7c

  k_20160922_140132.jpg k_20160922_140229.jpg

Unsere Studienfahrt nach Paris

Unsere Studienfahrt nach Paris fand vom 12. - 16. September statt. Zeitig am Montagmorgen ging es los, denn unser Flieger startete schon 7 Uhr von Berlin, was den Vorteil hatte, dass wir schon gegen 9 Uhr in Paris landeten. Die erste Hürde - mit Metro und RER in unser Hotel nördlich der Peripherie zu gelangen - nahmen wir dank der App «next stop Paris», die uns Christopher in Vorbereitung auf unsere Fahrt wärmstens empfohlen (und erklärt) hatte, spielend.
Das Wetter meinte es gut mit uns und so machten wir uns nach dem Einschließen unserer Koffer bei 30° auf den Weg in die Stadt. Nach einer kurzen Mittagspause trafen wir uns zu einer zweieinhalbstündigen Stadtführung (zu Fuß!), in der wir allerlei Wissenswertes über Notre Dame, den Jardin de Luxembourg und das Quartier Latin erfuhren.
Das Spazieren, die Wärme und der mangelnde Schlaf machten es uns nicht gerade leicht, den wirklich interessanten Ausführungen unserer Stadtführerin zu folgen. So waren wir froh, gegen Abend ins Hotel zurückzukehren, unsere Zimmer zu beziehen, den naheliegenden Supermarkt zu stürmen und ein wenig zu relaxen. Denn der letzte Tagesordnungspunkt, eine Seine - Fahrt , stand noch aus. Während dieser Fahrt erlebten wir erstmals Paris bei Nacht, was wirklich beeindruckend ist. Gegen 23.30 Uhr zurück im Hotel hatten alle nur noch ein Bedürfnis: SCHLAFEN. Allerdings machte eine englische Jugendgruppe, die auf dem Dach ihren Parisaufenthalt bis ca. 4 Uhr morgens lautstark feierte, diesen Wunsch für einen Teil unserer Gruppe zunichte.
Trotzdem gut gelaunt trafen wir uns am Dienstagmorgen zum Frühstück, bevor wir gemeinsam die Champs Elysées, die Nationalversammlung, das Musée d'Orsay und das (nicht enden wollende :) Seine Ufer per Pedes erkundeten.
Angekommen auf der Insel St.Louis kosteten wir zunächst das berühmte Berthillon Eis, ehe wir bei einem Picknick am Seine Ufer Pläne für den Nachmittag schmiedeten.
So begannen einige ihre Recherchen in der Conciergerie oder in den Katakomben, andere erkundeten das Panthéon oder das Centre Georges Pompidou.
Am Abend trafen wir uns am Eiffelturm und genossen den herrlichen Ausblick aus 300 m Höhe auf das beleuchtete Paris. Nachdem wir die Lichtspiele am Eiffelturm um 22 Uhr ausreichend betrachtet und fotografiert hatten, ging dieser Tag zu Ende.

[weiterlesen]

                                                          k_20160913_120643.jpg

 

 

Kennenlernfest der 5. Klassen

In den vergangenen Tagen führten unsere 5.Klassen ein Klassenfest durch, welches Eltern und Schülern die Möglichkeit geben sollte, sich in lockerer Atmosphäre näher kennenzulernen. Dazu gab es zunächst in der Turnhalle lustige Staffelspiele bzw. einen Wettbewerb zwischen Eltern und Schülern im Zweifelderball, was den sportlichen Ehrgeiz von Eltern und Schülern gleichermaßen herausforderte und allen viel Spaß machte. Da Sport bekanntlich Durst und Hunger macht, hatten die Eltern ein leckeres Buffet vorbereitet, an dem sich anschließend alle stärken konnten.
Während die Eltern dabei untereinander schnell ins Gespräch kamen, nutzten unsere Kinder die Zeit, einmal das ganze Schulhaus und den Schulhof für sich allein zu haben und erkundeten ihr "neues Terrain".
An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Sportlehrern Frau Matysik, Frau Major und Herrn Schmidt für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung dieser gelungenen Veranstaltung zu bedanken.
                                                                                                           Y. Adler, S. Anders, U. Richter

  img_20160923_wa0000.jpg k_20160922_183155.jpg

  img_20160925_wa0001.jpg k_20160922_185503.jpg

 

Platzierungen im Kreisausscheid Fußball

Am 21.09.2016 fand im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“der Kreisausscheid im Fußball statt.
Die Jungen der Wertungsklasse 4 erreichten Platz 3. Leider verfehlten die Jungen der Altersklasse 3 knapp den 1. Platz (ein Tor war entscheidend). Sie belegten Patz 2.
Der Wettbewerb war hervorragend organisiert und auch das Wetter hat mitgespielt. Es herrschten ideale Witterungsbedingungen.
Unsere Mannschaft der Altersklasse 3 hat sich im Wesentlichen selbst organisiert-von der Aufstellung bis hin zu den Auswechselspielern. Lediglich bei der taktischen Ausrichtung gab es den einen oder anderen Tipp.
Die Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums haben sich als faire Sportler und zuverlässige Repräsentanten unserer Schule präsentiert.
                                                                                                                     Detlef Metzner

  k_dsc_1097.jpg k_dsc_1100.jpg

 

Welcome in Edinburgh!!!

Am 11.09.2016 sind 26 Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums mit den Lehrerinnen Frau Hönemann und Frau Rintelmann nach Schottland in die Hauptstadt Edinburgh geflogen. Der Flieger ging um 11 Uhr von Berlin-Schönefeld, was dem einen oder anderen sehr zu schaffen machte, da es der erste Flug des Lebens war. Mit ein paar blassen Gesichtern sind wir dann 12:10 Uhr Ortszeit gelandet und sind dann mit dem Bus zum Hostel „Budget Backpackers“ gefahren. Nach kurzer Verschnaufpause und Zeit zum Auspacken der Koffer ging es direkt zum 1. Programmpunkt der Studienfahrt: Schottlands Nationalmuseum! Mit großer Begeisterung haben wir viele Eindrücke gesammelt und konnten auch viel Wissenswertes mitnehmen. Es gab Ausstellungen zur Tierwelt, zu verschiedenen Kulturen, zu Design und Fashion, zur Technik und natürlich auch zur Geschichte Schottlands. Alle, die sich nach oben auf die Dachterrasse gewagt hatten, konnten hier schon einmal einen tollen Rundumblick über die Stadt genießen. Als der Aufenthalt dort beendet war, hatten wir Freizeit und haben uns dann um 18 Uhr alle im Hostel eingefunden, um dem Vortrag von Martin und Christopher zur schottischen Kultur entspannt zuzuhören. Da das zeitige Aufstehen und der Flug uns sehr zu ermüdet hatten, fiel unsere Abendgestaltung eher gemütlich aus. Wir freuten uns auf die weiteren Tage!

 

[weiterlesen]

Wanderung auf Luthers Spuren

Es waren 22 Schülerinnen und Schüler aus den 9.Klassen des Gymnasiums in Gräfenhainichen unterwegs. Zusammen mit ihrem Lehrer, Herrn Rumpold, und dem Projektleiter des Jugendbildungsprojektes "DenkWege zu Luther", Carsten Passin, wanderten sie 18,5 km auf Luthers Spuren durch die Dübener Heide: Von Bergwitz über Kemberg und Lubast bis zum Bauerhaus kurz vor dem Lutherstein.
Weder Handy noch Musik waren unterwegs an, für viele Jugendliche eine ungewohnte und zeitweise schwer zu ertragende Situation. Irgendwann wurde dann von einigen selbst gesungen.

 

Luther war dabei mit einigen Gedanken, die in fünf Thematischen Geocaches am Wege versteckt waren und per GPS gefunden wurden. Zunächst ging es um die Frage, an wen oder was man sein Herz hängt, worauf man vollends vertraut. Das viele Wunderbare in der Welt war ein Thema und seine Gefährdung durch verantwortungsloses politisches und privates Tun.
Die Jugendlichen trafen im Haus SPES, einer im Entstehen befindlichen Bildungs- und Begegnungsstätte bei Lubast, auf einen Gesprächspartner, Sven Kröber, der sich für Nachhaltigkeit und regionale Entwicklung engagiert und darauf verwies, dass schon Luther und Melanchthon erste Gedanken zur Waldwirtschaft hatten, die wir heute als nachhaltiges Wirtschaften bezeichnen.

 

Hier im Haus hatten die "DenkWege zu Luther" zusammen mit umliegenden Waldbesitzern und interessierten Menschen aus der Region kurz vorher sechs Bänke für den Lutherweg gebaut, die die Jugendlichen schnell in Besitz nahmen. Hier trug sich die Gruppe auch in die "Thesenrolle" des Hettsteter Gymnasiums ein, deren 11.Klasseschüler unter dem Titel "Wir auf Luthers Spuren" zu solchen Wanderungen von Schulen am Lutherweg in Sachsen-Anhalt aufgerufen hatte und die fertige Rolle 2017 zum Reformationsjubiläum in Wittenberg öffentlich übergeben wird.

 

Auf dem weiteren Weg konnten die Jugendlichen einige besonders schöne Naturstellen in der Heide sehen und wurden mit Lutherworten darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich im Leben entscheiden müssen, um zu existieren, und dass in den wichtigen, existenziellen Fragen niemand für sie einstehen und ihnen die Verantwortung für ihr Leben abnehmen kann.

 

Zwischendurch gab es einen Abschnitt, der schweigend gelaufen wurde.

 

Was vom Tage blieb, ob es ansatzweise so etwas wie Pilgererfahrungen unterwegs gab, wird jede und jeder der Jugendlichen für sich anders beantworten, Muskelkater werden sicher einige haben, aber auch das gute Gefühl, etwas nicht Alltägliches geschafft zu haben.

                                                                                                                        Carsten Passin

  k_1.jpg  k_2.jpg

  k_3.jpg  k_4.jpg

Vorbereitung unserer Studienfahrt nach Dublin

Sláinte! So begannen wir den 1. September 2016 mit einem grünen Willkommenstrunk, um auf ein gutes Gelingen unseres Workshops anzustoßen.


Seit mehreren Monaten schon hatten sich Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen mit dem Thema Irland auseinandergesetzt. An diesem Tag präsentierten sie ihr Wissen über die Geschichte, Kultur, Traditionen, Natur, Klima, Sprache, Politik, Literatur, Musik und Tanz dieses Landes. Das zusammengetragene Wissen wurde dann zu einem kreativ gestalteten Reiseführer zusammengefasst.


Genussvolle Unterbrechungen boten unser selbst vorbereitetes Essen. In Anlehnung an den traditionellen St. Patrick’s Day natürlich alles in Grün: Teller, Becher, Besteck, Tischdekoration, irisches Sodabrot, Scones, Marmelade, Nudelsalat, Avocado-Butter, Muffins und sogar die Getränke.


Höhepunkt der Vorbereitungen unserer Studienfahrt war ein zweistündiger Tanzkurs. Tec Dian von der Albain School of Irish Dancing brachte uns einige irische (gälische) Wörter bei und studierte Tänze mit uns ein. Es erwies sich als sehr schwierig, aber wir hatten sehr viel Spaß dabei.


Nun kann die Reise losgehen. Go n-éirí an bóthar leat!

 

Aktuelle Beiträge zur Fahrt finden sich hier: Link>>

                                                                                                                                    S. Engelmann

                                 

Unser Sportfest

Am Dienstag, dem 30.08.2016, fand in der Zeit von der 1. bis zur 6. Unterrichtsstunde das Sportfest des Paul-Gerhardt-Gymnasiums statt.
Teilnehmen durften die Klassen 5 bis 8. Austragungsort für das Sportfest war der Sportplatz in Gräfenhainichen.
Alle Schüler der Klassen 5 bis 8 trafen sich an diesem Tag zunächst in der Schule und liefen gemeinsam zum Sportplatz. Dort fand um 8.00 Uhr die Begrüßung der Sportler und anwesenden Lehrer durch die Fachschaftsleiterin im Sport, Frau Major, statt. Danach mussten sich die Sportler erwärmen.
Jetzt starteten wir in unser Zweifelderballturnier. Im ersten Spiel verloren wir, konnten jedoch letztendlich noch den 3. Platz erreichen.
Nach einer kurzen Erholungspause, die wir zum Essen und Trinken nutzten, war der Sprint an der Reihe. Alle Schüler unserer Klasse gaben ihr Bestes. Anschließend folgte der Schlagballweitwurf und der 800m-Lauf. Den Abschluss der Disziplinen bildete der Staffellauf. Leider verletzte sich Carl und wir schieden aus.
Den krönenden Abschluss des Sportfestes bildete die Auswertung und Bekanntgabe der Platzierungen. Im Sprint belegte Jolina Heede den 1. Platz und Wiebke Reiß den 2. Platz.
Im Schlagballweitwurf konnte Lola Bandermann den 2. Platz und im 800m-Lauf Lea Thormann den 3. Platz belegen.
Jetzt ging es für uns alle auch schon wieder zur Schule zurück Von dort wurden wir abgeholt oder benutzten den Schulbus nach Hause.
Das Sportfest hat mir persönlich gut gefallen und ich hoffe, dass auch im nächsten Schuljahr wieder eins stattfinden wird.
                                                                                                                          Lukas Thürmann Klasse 6b

                                      

SCHULTHEATERTAG 2016

Amadeus, Cinderella, Casanova, Sugar, Kristallpalast … die Liste der
Schultheatertage am Paul-Gerhardt-Gymnasium ist mittlerweile recht bunt.
Kein Wunder, denn diese Form des Theatererlebnisses für die ganze Familie bietet unsere Schule nun bereits das vierte Jahr jeweils im Herbst und im Frühjahr an.


Auch im Schuljahr 2016/17 soll unser Angebot einen weiteren Farbtupfer erhalten.
Das Anhaltische Theater Dessau hat das Grimmsche Märchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen als bunte Ballettkomödie inszeniert.


Alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule sind herzlich eingeladen mit der Familie oder mit Freunden am 30. Oktober ins Theater zu kommen.


Die Listen für die Bestellwünsche kommen Anfang September in die Klassen.

image1.jpg

 

Erster Luftballon wurde gefunden

Traditionell lassen die Fünftklässler an ihrem ersten Unterrichtstag Luftballons mit ihren Wünschen in den Himmel steigen. Natürlich ist auch der Absender vermerkt, denn jeder ist gespannt zu erfahren, wo sein Ballon gelandet ist. Nun hat sich der erste „Finder“ eines Luftballons gemeldet.
Die Karte von Finn aus der 5a wurde noch am gleichen Tag, 6 Stunden später, im 160 km entfernten Pirna gefunden.
1_001.jpg

 

Begrüßung der neuen 5. Klassen

Für 82 Mädchen und Jungen beginnt heute eine neue Etappe ihrer Schullaufbahn, sie sind nun Schülerinnen und Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums und lernen in den Klassen 5a, 5b und 5c. Am Ende ihres ersten Schultages ließen alle Luftballons fröhlich in den blauen Himmel steigen.
                                      HERZLICH WILLKOMMEN AN UNSERER SCHULE !

 k_160811pgg015.jpg k_160811pgg017.jpg k_160811pgg019.jpg 

                             k_160811pgg007.jpg k_160811pgg005.jpg

                                                  k_160811pgg013.jpg

Lateinexkursion nach Berlin

Am Donnerstag, dem 23. Juni 2016, fuhren die Lateinkurse der 10. und 11. Klassen nach Berlin, um das Neue Museum zu besuchen. Dort angekommen, erwartete uns unser Museumsführer. Das Thema der Führung war das Provinzleben der alten Römer in der Antike. Im griechischen Hof erklärte er uns, wie mit Hilfe des antiken Figurenfries an der Wand preußische Propaganda geführt wurde. Als nächstes erfuhren wir etwas über die Völkerwanderung, sowie über die Waffen, wie Schwerter und Messer der Römer. Die Führung endete mit der Erkenntnis, dass die Römer damals in Räumen, die Triclinium genannt wurden, gegessen, (sich be-)getrunken oder Spiele gespielt haben; denn das war so was wie ein Speisesaal.
Nach dem Museumsbesuch hatten wir noch einige freie Stunden, um uns in Berlin aufzuhalten und durch die Straßen zu schlendern. Gegen 14.30 Uhr ging es für uns dann wieder Richtung Heimat.

                                                                                                                        My Dao Da, Alisa Grunert, 10d

  k_20160623_112032.jpg k_20160623_113116.jpg

Mittel für Planungen von Baumaßnahmen eingestellt

              k_b1.jpg      k_b2.jpg

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, Lokalausgabe Wittenberg/Gräfenhainichen vom 30.10.2015