Zu Gast in Springfield/Ohio

Vom 10.09. bis zum 03.10. weilt wieder einmal eine Delegation von Schülerinnen und Schülern unserer Schule zu einem Besuch in Springfield/Ohio. Über den Ablauf und über Einrdrücke berichten die Teilnehmer in folgendem Link:

 

https://docs.google.com/document/d/1YoMpSBYqfGzL6Cw9JzeeqBAeXogWa6I4MgcwaHGMqxw/edit

 

Welcome in Edinburgh!!!

Am 11.09.2016 sind 26 Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums mit den Lehrerinnen Frau Hönemann und Frau Rintelmann nach Schottland in die Hauptstadt Edinburgh geflogen. Der Flieger ging um 11 Uhr von Berlin-Schönefeld, was dem einen oder anderen sehr zu schaffen machte, da es der erste Flug des Lebens war. Mit ein paar blassen Gesichtern sind wir dann 12:10 Uhr Ortszeit gelandet und sind dann mit dem Bus zum Hostel „Budget Backpackers“ gefahren. Nach kurzer Verschnaufpause und Zeit zum Auspacken der Koffer ging es direkt zum 1. Programmpunkt der Studienfahrt: Schottlands Nationalmuseum! Mit großer Begeisterung haben wir viele Eindrücke gesammelt und konnten auch viel Wissenswertes mitnehmen. Es gab Ausstellungen zur Tierwelt, zu verschiedenen Kulturen, zu Design und Fashion, zur Technik und natürlich auch zur Geschichte Schottlands. Alle, die sich nach oben auf die Dachterrasse gewagt hatten, konnten hier schon einmal einen tollen Rundumblick über die Stadt genießen. Als der Aufenthalt dort beendet war, hatten wir Freizeit und haben uns dann um 18 Uhr alle im Hostel eingefunden, um dem Vortrag von Martin und Christopher zur schottischen Kultur entspannt zuzuhören. Da das zeitige Aufstehen und der Flug uns sehr zu ermüdet hatten, fiel unsere Abendgestaltung eher gemütlich aus. Wir freuten uns auf die weiteren Tage!

 

[weiterlesen]

Wanderung auf Luthers Spuren

Es waren 22 Schülerinnen und Schüler aus den 9.Klassen des Gymnasiums in Gräfenhainichen unterwegs. Zusammen mit ihrem Lehrer, Herrn Rumpold, und dem Projektleiter des Jugendbildungsprojektes "DenkWege zu Luther", Carsten Passin, wanderten sie 18,5 km auf Luthers Spuren durch die Dübener Heide: Von Bergwitz über Kemberg und Lubast bis zum Bauerhaus kurz vor dem Lutherstein.
Weder Handy noch Musik waren unterwegs an, für viele Jugendliche eine ungewohnte und zeitweise schwer zu ertragende Situation. Irgendwann wurde dann von einigen selbst gesungen.

 

Luther war dabei mit einigen Gedanken, die in fünf Thematischen Geocaches am Wege versteckt waren und per GPS gefunden wurden. Zunächst ging es um die Frage, an wen oder was man sein Herz hängt, worauf man vollends vertraut. Das viele Wunderbare in der Welt war ein Thema und seine Gefährdung durch verantwortungsloses politisches und privates Tun.
Die Jugendlichen trafen im Haus SPES, einer im Entstehen befindlichen Bildungs- und Begegnungsstätte bei Lubast, auf einen Gesprächspartner, Sven Kröber, der sich für Nachhaltigkeit und regionale Entwicklung engagiert und darauf verwies, dass schon Luther und Melanchthon erste Gedanken zur Waldwirtschaft hatten, die wir heute als nachhaltiges Wirtschaften bezeichnen.

 

Hier im Haus hatten die "DenkWege zu Luther" zusammen mit umliegenden Waldbesitzern und interessierten Menschen aus der Region kurz vorher sechs Bänke für den Lutherweg gebaut, die die Jugendlichen schnell in Besitz nahmen. Hier trug sich die Gruppe auch in die "Thesenrolle" des Hettsteter Gymnasiums ein, deren 11.Klasseschüler unter dem Titel "Wir auf Luthers Spuren" zu solchen Wanderungen von Schulen am Lutherweg in Sachsen-Anhalt aufgerufen hatte und die fertige Rolle 2017 zum Reformationsjubiläum in Wittenberg öffentlich übergeben wird.

 

Auf dem weiteren Weg konnten die Jugendlichen einige besonders schöne Naturstellen in der Heide sehen und wurden mit Lutherworten darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich im Leben entscheiden müssen, um zu existieren, und dass in den wichtigen, existenziellen Fragen niemand für sie einstehen und ihnen die Verantwortung für ihr Leben abnehmen kann.

 

Zwischendurch gab es einen Abschnitt, der schweigend gelaufen wurde.

 

Was vom Tage blieb, ob es ansatzweise so etwas wie Pilgererfahrungen unterwegs gab, wird jede und jeder der Jugendlichen für sich anders beantworten, Muskelkater werden sicher einige haben, aber auch das gute Gefühl, etwas nicht Alltägliches geschafft zu haben.

                                                                                                                        Carsten Passin

  k_1.jpg  k_2.jpg

  k_3.jpg  k_4.jpg

Vorbereitung unserer Studienfahrt nach Dublin

Sláinte! So begannen wir den 1. September 2016 mit einem grünen Willkommenstrunk, um auf ein gutes Gelingen unseres Workshops anzustoßen.


Seit mehreren Monaten schon hatten sich Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen mit dem Thema Irland auseinandergesetzt. An diesem Tag präsentierten sie ihr Wissen über die Geschichte, Kultur, Traditionen, Natur, Klima, Sprache, Politik, Literatur, Musik und Tanz dieses Landes. Das zusammengetragene Wissen wurde dann zu einem kreativ gestalteten Reiseführer zusammengefasst.


Genussvolle Unterbrechungen boten unser selbst vorbereitetes Essen. In Anlehnung an den traditionellen St. Patrick’s Day natürlich alles in Grün: Teller, Becher, Besteck, Tischdekoration, irisches Sodabrot, Scones, Marmelade, Nudelsalat, Avocado-Butter, Muffins und sogar die Getränke.


Höhepunkt der Vorbereitungen unserer Studienfahrt war ein zweistündiger Tanzkurs. Tec Dian von der Albain School of Irish Dancing brachte uns einige irische (gälische) Wörter bei und studierte Tänze mit uns ein. Es erwies sich als sehr schwierig, aber wir hatten sehr viel Spaß dabei.


Nun kann die Reise losgehen. Go n-éirí an bóthar leat!

 

Aktuelle Beiträge zur Fahrt finden sich hier: Link>>

                                                                                                                                    S. Engelmann

                                 

SCHULTHEATERTAG 2016

Amadeus, Cinderella, Casanova, Sugar, Kristallpalast … die Liste der
Schultheatertage am Paul-Gerhardt-Gymnasium ist mittlerweile recht bunt.
Kein Wunder, denn diese Form des Theatererlebnisses für die ganze Familie bietet unsere Schule nun bereits das vierte Jahr jeweils im Herbst und im Frühjahr an.


Auch im Schuljahr 2016/17 soll unser Angebot einen weiteren Farbtupfer erhalten.
Das Anhaltische Theater Dessau hat das Grimmsche Märchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen als bunte Ballettkomödie inszeniert.


Alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule sind herzlich eingeladen mit der Familie oder mit Freunden am 30. Oktober ins Theater zu kommen.


Die Listen für die Bestellwünsche kommen Anfang September in die Klassen.

image1.jpg

 

Erster Luftballon wurde gefunden

Traditionell lassen die Fünftklässler an ihrem ersten Unterrichtstag Luftballons mit ihren Wünschen in den Himmel steigen. Natürlich ist auch der Absender vermerkt, denn jeder ist gespannt zu erfahren, wo sein Ballon gelandet ist. Nun hat sich der erste „Finder“ eines Luftballons gemeldet.
Die Karte von Finn aus der 5a wurde noch am gleichen Tag, 6 Stunden später, im 160 km entfernten Pirna gefunden.
1_001.jpg

 

Begrüßung der neuen 5. Klassen

Für 82 Mädchen und Jungen beginnt heute eine neue Etappe ihrer Schullaufbahn, sie sind nun Schülerinnen und Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums und lernen in den Klassen 5a, 5b und 5c. Am Ende ihres ersten Schultages ließen alle Luftballons fröhlich in den blauen Himmel steigen.
                                      HERZLICH WILLKOMMEN AN UNSERER SCHULE !

 k_160811pgg015.jpg k_160811pgg017.jpg k_160811pgg019.jpg 

                             k_160811pgg007.jpg k_160811pgg005.jpg

                                                  k_160811pgg013.jpg

Lateinexkursion nach Berlin

Am Donnerstag, dem 23. Juni 2016, fuhren die Lateinkurse der 10. und 11. Klassen nach Berlin, um das Neue Museum zu besuchen. Dort angekommen, erwartete uns unser Museumsführer. Das Thema der Führung war das Provinzleben der alten Römer in der Antike. Im griechischen Hof erklärte er uns, wie mit Hilfe des antiken Figurenfries an der Wand preußische Propaganda geführt wurde. Als nächstes erfuhren wir etwas über die Völkerwanderung, sowie über die Waffen, wie Schwerter und Messer der Römer. Die Führung endete mit der Erkenntnis, dass die Römer damals in Räumen, die Triclinium genannt wurden, gegessen, (sich be-)getrunken oder Spiele gespielt haben; denn das war so was wie ein Speisesaal.
Nach dem Museumsbesuch hatten wir noch einige freie Stunden, um uns in Berlin aufzuhalten und durch die Straßen zu schlendern. Gegen 14.30 Uhr ging es für uns dann wieder Richtung Heimat.

                                                                                                                        My Dao Da, Alisa Grunert, 10d

  k_20160623_112032.jpg k_20160623_113116.jpg

Mittel für Planungen von Baumaßnahmen eingestellt

              k_b1.jpg      k_b2.jpg

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, Lokalausgabe Wittenberg/Gräfenhainichen vom 30.10.2015